Die Gleichstellungsbeauftragte stellt sich vor

Mit dem 01.07.2019 habe ichdie Aufgabe übernommen, mich ehrenamtlich für eine zeitgemäße und moderne Gleichstellungspolitik einzusetzen. Mein Name ist Daniele Böttjer und ich möchte mich mit vollem Engagement dem Thema Gleichstellung widmen. Trotz der gleichen Qualifikationen und der gesicherten Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist Gleichstellung auch heute noch ein Thema.

Ich bin vor einigen Jahren der Liebe wegen nach Lunestedt gezogen und habe zwei erwachsene Kinder. Ich wurde 1963 im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern geboren und habe zunächst Ökonomie studiert. Im Anschluss habe ich viele Jahre als Abteilungsleiterin in einem Großhandelskonzern gearbeitet. Das Leitprinzip „Gender Mainstreaming“ wird mein zentraler Bestandteil der Gleichstellungspolitik sein. Da die Gleichstellungsarbeit einem stetigen Wandel unterzogen ist, müssen die individuellen Lebensbedingungen und Rollenverteilungen aller Geschlechter zunächst analysiert werden, um diese zu berücksichtigen. Ich werde mich zukünftig dafür einsetzen, den Kern von „Gender Mainstreaming“ umzusetzen - also eine tatsächliche Chancengleichheit herzustellen und auf allen Ebenen ein neues Denken zu etablieren.

Sie können sich gerne an mich wenden, wenn Sie

  • Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer Rechte benötigen,
  • Fragen zu frauenrelevanten Themen haben oder Lust haben sich für Frauenbelange einzusetzen,
  • Junge Eltern sind und familienfreundliche Arbeitszeiten immer noch ein Problem darstellen,
  • Ideen zu künftigen oder laufenden Projekten einbringen möchten.

 

Veranstaltungen zu den Themen Familie/Alleinerziehendeund Arbeit, Pflegeaufgaben in der Familie sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind bereits in Planung.

Häusliche Gewalt bestimmt zwar nicht den Alltag einer Gleichstellungsbeauftragten, aber es gibt sie. Aus meiner früheren Erfahrung, der Gründung eines Frauenhauses, weiß ich wie wichtig ein funktionierendes Netzwerk ist - hierbei möchte ich behilflich sein.

Ich freue mich auf Sie und bin seit September2019 jeden 2. Donnerstag im Monat in der Zeit von 16.00 - 18.00 Uhr im Rathaus in Beverstedt für Sie da, oder nach Vereinbarung.

Kontakt
Frau Daniele Böttjer
Gleichstellungsbeauftragte

Artikel 3 Absatz 2 Grundgesetz

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
 
Aber ...
Frauen verdienen mit Erwerbstätigkeit ein Drittel weniger als Männer, ihre Renten betragen nur die Hälfte der Männerrenten und alte Frauen sind, wie alleinerziehende Mütter, überdurchschnittlich häufig auf soziale Unterstützung angewiesen. Gerade Frauen fühlen sich bei der Bewältigung von Problemen,z. B. wie Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren sind, weitgehend allein gelassen. Frauen sind in wichtigen gesellschaftlichen und politischen Funktionen deutlich in der Minderheit. Es gibt häufig nur unzureichende, unattraktive Angebote an Arbeitsplätzen für Frauen.

Mädchen haben es vielfach schwerer als Jungen, zukunftssichere und hochwertige Ausbildungsplätze zu bekommen.

Frauen tragen im Wesentlichen die Hauptbelastung bei der Hausarbeit und der Erziehung der Kinder.

Frauen und Mädchen sind häufig seelischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt.

Immer mehr Alleinerziehende sind auf Unterstützung und Gemeinschaft angewiesen.