Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Links  |  Sitemap  
Gewerbegebiete

Die Gewerbegebiete

Der Gewerbepark Beverstedt-Wachholz

"Gewerbepark"

Der Gewerbepark Beverstedt ist rund 300.000 m² groß. Er liegt außerhalb der Wohnbebauung des Fleckens Beverstedt, unmittelbar an der Bundesstraße 71, der Quertangente Bremerhaven/Hamburg. Das Gelände wird über eine eigene Zufahrt zur B 71 an das überregionale Verkehrsnetz angebunden.


Der Gewerbepark ist durchgehend planungsrechtlich als Gewerbegebiet (GE) rechtsverbindlich ausgewiesen. Es stehen Flächen für unterschiedliche Zuschnitte bis zu einer Größe von etwa 15.000 m² zur Verfügung.

 

Das Gelände befindet sich auf einem Geestrücken. Ein tragfähiger Baugrund ist vorhanden. Besondere Gründungen sind nicht erforderlich.

 

Das Nutzungsumfeld

Der Gewerbepark Beverstedt liegt in einem landwirtschaftlich genutztem Umfeld. Südlich angrenzend befindet sich ein Laubwald. Für die Eingrünung im Randbereich sind Flächen vorhanden.

 

Nähere Informationen zum Gewerbepark Wachholz finden Sie auf der Internetseite der KOMSIS unter folgendem  Link.

Gewerbegebiet "Wilhelm-Giese-Straße" im Flecken Beverstedt

"Wilhelm-Giese-Straße"

Das Gewerbegebiet ist ebenfalls vollständig erschlossen und kann von der L 128 und der B 71 aus erreicht werden. Es besteht aus dem neu erschlossenen Gewerbegebiet Bruchstücken sowie den schon länger ansässigen Gewerbebetrieben an der Wilhelm-Giese-Straße. Auch dieses Gelände liegt auf dem Geestrücken. Es ist tragfähiger Baugrund vorhanden.

 

Das Nutzungsumfeld

Das Gewerbegebiet "Wilhelm-Giese-Straße" liegt am Ortsrand Beverstedts und wird einerseits von den vorhandenen Gewerbebetrieben und andererseits von der freien Landschaft begrenzt. Südlich schließt die Luneniederung an.

 

Nähere Informationen zum Gewerbegebiet "Wilhelm-Giese-Straße"  finden Sie auf der Internetseite der KOMSIS unter folgendem  Link.

Gewerbegebiet Ortsmitte in Lunestedt

 

Das Gewerbegebiet Ortsmitte liegt in der Ortschaft Lunestedt unmittelbar an der Bahnlinie Bremen / Bremerhaven.

 

Das Gewerbegiet ist vollständig erschlossen und hat eine Gesamtgröße von ca. 5 Hektar.

 

Bei dem Gelände ist ein tragfähiger Baugrund vorhanden.

 

Nähere Informationen zum Gewerbegebiet Ortsmitte finden Sie auf der Internetseite der KOMSIS unter folgendem  Link.

 

 

Ausführliche Informationen zu den Gewerbegebieten

Karte Flecken Beverstedt

Ver- und Entsorgung

Die Ver- und Entsorgung (Wasser, Strom, Gas und Abwasser) beider Gewerbegebiete ist gesichert. Die erforderlichen Kapazitäten sind ausreichend vorhanden.

 

Der Wasserverband Wesermünde stellt die Wasserversorgung, und die Abwasserentsorgung erfolgt zum gemeindeeigenen Klärwerk Beverstedt. Die Strom- und Gasversorgung kann die EWE AG auf die Belange der jeweiligen Unternehmen abstellen.

 

Die Gemeinde Beverstedt an der Eisenbahnhauptstrecke Bremen - Bremerhaven

Die Hauptstrecke Bremen - Bremerhaven der Bundesbahn sichert den Einwohnern der Gemeinde Beverstedt den Pendelverkehr zu den Oberzentren Bremen und Bremerhaven. Seit 1992 gehören die Bahnhöfe Stubben und Lunestedt zum Personennahverkehrsbereich von Bremen. Bremen und Bremerhaven sind halbstündlich im Berufsverkehr zu erreichen. Die Fahrtzeiten betragen 30 Minuten nach Bremen und 15 Minuten nach Bremerhaven. Für den Personennahverkehr mit der Bundesbahn bietet Beverstedt also zwei Bahnhöfe. Die Gemeinde Beverstedt ist assoziiertes Mitglied im Zweckverband Verkehrsgemeinschaft Bremen - Niedersachsen (VBN). 


An den Bahnhöfen Lunestedt und Stubben wurden unter erheblichem finanziellen Aufwand P+R-Anlagen erstellt.


Eine weitere Bahnstation befindet sich in Frelsdorf an der privaten Strecke der EVB von Bremerhaven nach Hamburg.

 

Beverstedt und auch der Gewerbepark Wachholz sind mit einer direkt an der B 71 gelegenen regionalen Busverbindung von und nach Bremerhaven angeschlossen.

 

Die Gemeinde Beverstedt mit 13.770 Einwohnern und mit ca. 6.500 Erwerbstätigen bietet ein ausreichendes Potential für die Anwerbung von Mitarbeitern. Hierbei ist besonders die in den nächsten Jahren anhaltende Umstrukturierung der Landwirtschaft zu berücksichtigen, aus der besonders motivierte Mitarbeiter gewonnen werden können.